Einfluss von chronischer Opioidgabe auf die Stabilität atherosklerotischer Plaques

zurück zur Angebotsübersicht

Anbieter der Doktorarbeit

Klinik / Institut / Zentrum Anästhesiologie - Anästhesiologie
Doktorvater / -mutter Prof. Dr. Markus Weigand
Ansprechpartner Dr. Jan Larmann, PhD
Kontakt (E-Mail-Adresse) jan.larmann@med.uni-heidelberg.de

Beschreibung der Arbeit

Art der Arbeit
  • experimentell
Thema der Promotion Einfluss von chronischer Opioidgabe auf die Stabilität atherosklerotischer Plaques
Voraussichtliche Dauer (in Monaten) 15-18
davon in Vollzeit (in Monaten) 9
Startzeitpunkt ab sofort
Methoden

Es erfolgt das Erlernen eines einfachen Mausmodells, sowie diverser immunhistologischer Labormethoden. Im Anschluss sollen diese selbstständig durchgeführt werden. Alle Methoden sind bereits etabliert. Der erforderliche Tierversuchsantrag liegt vor.

Zielsetzung

Morphin ist weltweit das häufigste eingesetzte Opiat. Eigene Vorarbeiten deuten darauf hin, dass Morphin, im Gegensatz zu synthetischen Opiaten, zu einer Plaquedestabilisierung über Veränderungen im Transmigrationsverhalten von Makrophagen führen könnte. Es soll untersucht werden ob im Mausmodell der Atherosklerose Morphin im Gegensatz zu synthetischen Opiaten zur einer Vergrößerung und/oder Vulnerabilitätszunahme der atherosklerotischen Läsionen führt. Dies könnte maßgeblich die perioperative Schmerztherapie von kardiovaskulären Risikopatienten beeinflussen und eine Änderung weltweit etablierter Therapiekonzepte zur Folge haben.

Rahmenbedingungen

Strukturierte Betreuung

Unsere Arbeitsgruppe ist an die Heidelberg Graduate School of Surgery angebunden. Wir bieten eine engagierte, motivierte und erfahrene Betreuung. Studierende können darüber hinaus am promotionsbegleitenden Ausbildungsprogramm teilnehmen. Die Methoden werden in enger Zusammenarbeit mit unserem Team erlernt und Ergebnisse, regelmäßig diskutiert. Die Teilnahme an Kongressen etc. wird unterstützt. Die Promotion kann zunächst neben dem Semester begonnen werden.

Anforderungen

Die Teilnahme am versuchstierkundlichen Kurs zu einem frühen Zeitpunkt ist erforderlich. Wir freuen uns über eigenes Engagement und Einbindung in unsere Arbeitsgruppe. Der Tierversuch sollte in Vollzeit erfolgen. Die Promotion kann aber zunächst neben dem Semester begonnen werden.

Finanzielle Unterstützung
Autorenschaft

Wir streben an, die Ergebnisse in einem internationalen peer-revieweten Journal zu publizieren. Eine Berücksichtigung als Koautor ist vorgesehen.

Anmerkungen

tierexperimentelle medizinische Doktorarbeit

Flyer

zurück zur Angebotsübersicht